Chromophilie

Arrow
Arrow
Golden Yellow I+II, 2015 - Diptychon, each 120x80 cm, photography / acrylic
Slider

 

Chromophilie – Die Welt als Baukasten
Dr. Patrick Ruckdeschel

Der Himmel mag ja anderswo blauer sein – sicher aber nicht monochromer. Durch die Reduktion zur Fläche verlieren er und andere Realobjekte augenblicklich ihre Gegenständlichkeit, Größe und wechselseitigen Bezüge. […] Die Wirklichkeit der Aufnahme und die Wirklichkeit in der Aufnahme – das ist die Gradwanderung zwischen Dokumentation und Konstruktion, die sich in Kerstings Bildern ereignet. Kersting fühlt sich dabei keiner Seite verpflichtet, sondern erkundet vielmehr Mittel und Methoden, die für beide Bereiche den Ausschlag geben könnten. Tatsächlich dokumentieren manche Bilder auch die Freude an der kontrollierten Ambivalenz, etwa wenn wieder einmal alle Referenzen und Maßstäbe ausgeknipst werden konnten, aber die sachliche Gliederung eine leichte Lesbarkeit suggeriert, oder andersherum, wenn ein kleiner Vogel das sublime geometrische Ensemble aufbricht und es durch seine bloße Anwesenheit mit Größenverhältnissen, Räumlichkeit und Faktizität versorgt. […] Kersting verwendet die reale Welt jedoch nicht nur als Formenpool und Setzkasten, sondern auch als thematischen Bezugspunkt. In diesen Bildern sind Container und Abluftschächte nicht nur Form, sondern eben auch Rost und abgeblätterter Lack. Synthetisch und collagenartig sind diese Bilder jedoch in gleichem Maße wie die eher abstrakten Arbeiten und gerade dadurch machen sie deutlich, dass es Kersting nicht nur um die Auslotung der medialen Möglichkeiten der Fotografie oder um konstruktivistischen Formalismus geht, sondern auch um die Dokumentation tatsächlicher und Objekt gewordener Strukturen. Was nämlich bedeutet es, wenn wir die Welt so fotografieren können, dass sich die Gretchenfrage nach digitaler Nachbearbeitung stellt? Wie viel Standardisierung, Modularisierung und artifizielle Formgebung können wir uns erlauben, bevor uns unsere Umwelt allein aufgrund ihrer Erscheinung unglaubwürdig und surreal erscheint? Ist hier eine abgebrochene Betonkante, ein Streifen Rost schon individuell? Was gilt hier der Unterschied zwischen Holz, Asphalt und Wellblech, wenn jedes Material für sich in absolut homogener Beschaffenheit und ebenmäßiger Oberfläche besorgt und ausgetauscht werden kann? […]

 


 

Chromophilia – The world as a construction kit
Dr. Patrick Ruckdeschel

The sky might well be bluer elsewhere – but certainly not more monochrome. By being reduced to a surface, just like other real objects it at once loses its form, its magnitude and its mutual references. […] The reality of the shot and the reality in the shot – that is where the tension between documentation and construction in Kersting’s pictures is occurring. Kersting does not feel obligated to choose but prefers to explore means and methods of both. In fact some of his pictures also document the fun of controlled ambivalence, when for instance a clear composition suggests easy legibility even when all reference and scale has been removed, or when a little bird breaks open a sublime geometric ensemble, providing proportionality, spatiality and facticity by its mere presence. […] However, Kersting uses the real world not only as a store or a display cabinet of shapes but also as a thematic reference point.The containers and ventilation shafts in his pictures are not merely shapes, they are also rust and peeled-off paint. Those pictures are just as synthetic and collage-like as the more abstract works, and that shows that Kersting is interested not only in exploring photography’s medial potential or in constructivist formalism, but also in the documentation of actual, objectified structures. For what does it mean that we are able to photograph the world in such a way that it raises the crucial question of digital post-processing? How much standardisation, modularisation and artificial shaping can we afford before our environment starts to appear non-credible and surreal? Is a broken concrete edge or a strip of rust distinguishing? What good is the difference between wood, tarmac and corrugated metal if every single material can be found and exchanged in absolutely homogenous texture and regular surface? It is but a small leap from turf to a simple wallpaper, and Kersting perfectly masters the art of documenting “his” scenes, all somehow oscillating between Sunset Strip and supermarket, as a juxtaposition of arbitrary textures. […]