American Color

Arrow
Arrow
Clown Fassade, 2014 - 100x77 cm, photography
Slider

 

American Color

Auf meinen Reisen durch die USA war es mein Anliegen, dem genuin amerikanischen Umgang mit Architektur nachzuspüren. Dabei legte ich keinen Wert auf eine dokumentarische Beschreibung des Gesehenen, sondern auf eine freie Transformation der vorgefundenen Alltagswirklichkeit im Bild. Die Architektur diente als Rohstoff, geeignet über die Abbildung etwas freizulegen, was normalerweise durch den urbanen Kontext überblendet wäre. Für meinen europäisch geprägten Blick, war es von Interesse, dass das Aussehen der Gebäude in den USA definiert wird über eine durch den Autofahrer schnell erfassbare Formensprache.
Die postmoderne Architekturschrift „Learning from Las Vegas“ von Robert Venturi, Denise Scott Brown und Steven Izenour ist ein starkes Plädoyer für die bis dato verkannte amerikanische Gebrauchsarchitektur. Die deutliche Ausrichtung dieser Architektur an der allumfassenden Mobilität durch das Auto, prägt bis heute offensichtlich nicht nur die Struktur des urbanen Umlandes in den USA, sondern auch das Aussehen der Architektur selbst. Neben der großzügigen Gestaltung von Parkplätzen, die in weiten Flächen in die noch viel weitere Landschaft asphaltiert werden, fungieren die Gebäude als ihr eigener Werbeträger. Die hartkantige Architektur ist überzogen mit Kuben und Flächen, die, in riesigen Farbfeldern strukturiert, einerseits den Reduktionismus der (amerikanischen) modernen Malerei nachempfinden und andererseits dem marktgängigen Ringen nach der Aufmerksamkeit des motorisierten Konsumenten geschuldet sind. Die aus dieser Beobachtung entstandenen Fotografien untersuchen was davon an malerisch-konstruktivistischer Eingabe bleibt, wenn man die Funktion der Bauten subtrahiert.
Letztlich zählte für mich als Fotograf dabei diese visuell erfahrbare Andersartigkeit der Architektur deren Erscheinungsbild ihrerseits in direkten Erkenntnissen darüber münden kann, in welchem komplexen Wechselspiel Wahrnehmung, Umgebung und das menschliche Streben nach Gestaltung miteinander verwoben sind.

 


 

American Color (english version)

On the journeys along the American coastlines, it was my concern being to uncover a genuinely American treatment of architecture and its visual impact photographically. In doing so, I placed no emphasis on a documentary retelling of what was seen, but rather on an ad lib transformation of the found, everyday reality in the image. Accordingly, the architecture served as a natural resource, appurtenant in reproduction at exposing that which would habitually be eclipsed by the urban context. For a viewer informed by a European way of seeing, it was singularly compelling that the visual aspect of buildings in the USA is, visibly, markedly determined by a language of forms that are readily assimilable by motorists.
When Robert Venturi collectively published the postmodern architectural folio Learning from Las Vegas with Denise Scott Brown and Steven Izenour in 1972, he put forward a strong case for a thitherto unacknowledged American vernacular architecture. The conspicuous alignment of this architecture towards the all-encompassing mobility provided by the automobile to this day palpably informs not only the structure of the urban hinterlands in the USA, but even the look of the architecture itself. Beside the capacious design of parking lots, which are bituminized across vast surfaces of an even vaster landscape, the buildings become their own vehicles of publicity. Commercial messages are not merely broadcast by billboards outfitted to buildings, the buildings themselves ARE billboards, signs. The sharply angular architecture is mantled with cubes and surfaces that, with the structure of enormous color fields, recall the reductionism of modern (American) painting as much as their debt to the market-led struggle for the attention of the motorized consumer.
The photographs thus produced of Modernist reverberations of abstract structures in space reorganize the appearance of the buildings within their surface, in order to uncover what remains of painterly and constructivist input once the function of the structures has been subtracted.
Ultimately, for me as a photographer the tangible visual difference is paramount, which can for its part disembogue as some very immediate insights on the complex interplay of forces with which perception, the environment, and the human quest for form are intertwined.